Dresden Berlin Hamburg München Frankfurt Köln Leipzig Düsseldorf Zur Startseite

Mendelssohn-Haus

Mendelssohn-Haus im Stadtspiel Leipzig (Vorderseite) Letzte und einzige erhalten gebliebene Privatadresse des Komponisten.

Schatzgräber. Möbelhaus oder Abriss – das war 1991 die Alternative für das letzte Wohnhaus Mendelssohn Bartholdys, so dass Gewandhaus- Kapellmeister Kurt Masur eine internationale Stiftung für seine Rettung gründete. Heute ist die 8-Zimmer-Wohnung in der Bel Etage, in der der Musiker 1847 mit 38 Jahren starb, ein Museum. Teilweise original möbliert, veranschaulicht es das Leben seiner letzten beiden Jahre. Der gebürtige Hamburger und Enkel des Philosophen Moses Mendelssohn begründete als Gewandhaus-Kapellmeister den internationalen Ruf des Orchesters. Dafür richtete er 1843 das erste deutsche Konservatorium ein und setzte eine gute Bezahlung der Musiker durch. Für seine „Historischen Concerte“ holte er die Orgel aus der Kirche in den Konzertsaal und machte auf versunkene Schätze aufmerksam, darunter auf die Matthäus-Passion. Ihre Wiederaufführung 100 Jahre nach der Erstaufführung löste europaweit eine Bach-Renaissance aus, die Mendelsohn mit der Stiftung des ersten Leipziger Bach-Denkmals (heute Dittrichring) förderte. Aber er komponierte auch, gab Orgel-Soli, malte und pflegte einen großen Freundeskreis. Dessen Hausmusiken leben jeden Sonntag bei den Konzerten im Museums wieder auf.


Weiterführende Informationen z.B. unter:

Tags

Gewandhaus-Kapellmeister Mendelssohn Bartholdy Kurt Masur Matthäus-Passion

 

Tour: Händler, Shopper, Partygänger
(bitte auswählen)
Tour: Stasi, Sex und Schrebergarten
(bitte auswählen)
Tour: Jockeys, Künstler, Suppenesser
(bitte auswählen)
Tour: Feldherren, Autobauer, Wasserratten
(bitte auswählen)
Speichern Sie diese Seite bei einem der folgenden Link-Netzwerke: