Dresden Berlin Hamburg München Frankfurt Köln Leipzig Düsseldorf Zur Startseite

Thomaskirche

Thomaskirche im Stadtspiel Leipzig (Vorderseite) Die Kirche und ihr berühmter Chor sind so alt wie Leipzig.

Bachs Grab. Vor bis zu 2.000 Gästen treten die Thomaner und das Gewandhausorchester immer freitags 18.00 Uhr, samstags zur Motette 15.00 Uhr und sonntags 9.30 Uhr im Gottesdienst in der Thomaskirche auf. Und dazu geben sie an Festtagen noch Extra-Konzerte. Kirche und Chor sind so alt wie die Stadt. Der heutige Bau mit einem der steilsten Dächer Deutschlands wurde allerdings erst 1482 gebaut. Aus dieser Zeit stammt auch das Grabmal des Ritters Harras, der berühmt wurde, weil er an einem Tag 60 thüringische Dörfer niederbrannte. Den Chorraum zieren die Porträts aller Superintendenten der Stadt seit 1614. Zu ihren Füßen liegt Bach, dessen Gebeine 1949 aus der zerstörten Johanniskirche hierher überführt wurden. Ob es wirklich seine sind, ließ sich nie ganz klären. Der Altar stammt aus der 1968 gesprengten Pauliner- Universitätskirche. Ihre Orgel bot das Vorbild für den Prospekt der neuen Bach-Orgel auf der Nordempore. Sie klingt wie aus dem 18. Jh. Echte Instrumente aus dieser Zeit werden in der Süd-Sakristei gezeigt. Daneben ist Bach ein Fenster gewidmet. Leipzigs Wohlstand war schuld daran, dass die Kirche häufig renoviert wurde, so dass ältere Ausstattungsteile dabei oft verloren gingen.


Weiterführende Informationen z.B. unter:

Tags

Bachs Grab Thomaner Gewandhausorchester Motette Ritters Harras

 

Tour: Händler, Shopper, Partygänger
(bitte auswählen)
Tour: Stasi, Sex und Schrebergarten
(bitte auswählen)
Tour: Jockeys, Künstler, Suppenesser
(bitte auswählen)
Tour: Feldherren, Autobauer, Wasserratten
(bitte auswählen)
Speichern Sie diese Seite bei einem der folgenden Link-Netzwerke: